Wichtige Nährstoffe für Sportler

Sportler

Der Drang, sich zu bewegen zählt zu den natürlichsten Dingen der Welt. Beobachtet man Kinder auf dem Spielplatz sieht man wie selbstverständlich es eigentlich ist zu laufen, zu springen und zu hüpfen. Hat der Nachwuchs genügend Gelegenheit sich auszutoben, sind positive Effekte auf Körper und Geist garantiert. Leider geht im Teenageralter oft die Lust am Sport verloren. Manche entdecken ihn in späteren Jahren wieder. Wer regelmäßig schwimmt, Rad fährt, Läuft oder sich sonst körperlich betätigt, weiß wie ausgeglichen und zufrieden man sich nach einer Trainingseinheit fühlt. Doch Sportler sollten ganz besonders auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Flüssigkeitszufuhr achten. Für unterwegs eignet sich eine Glas Trinkflasche gut. Sie haben nämlich einen erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen.

Auf ausreichende Energiezufuhr achten

Manche fangen mit Sport an, weil sie abnehmen möchten. Das ist an und für sich ein guter Plan denn durch Bewegung steigt der Energiebedarf. Ein intensives Training mit einer Crash Diät zu kombinieren, ist allerdings keine gute Idee. Immerhin ist der Körper nur mit gefüllten Speichern zu Höchstleistungen bekannt. Eine ausgewogene Ernährung besteht aus hochwertigen Fetten, genügend Eiweiß und Kohlenhydrate.

Damit Muskeln optimal ihre Arbeit beim Training verrichten können, sollten die Glykogenspeicher in der Leber gefüllt sein. Mit vollem Tank starten Sportler, wenn sie komplexe Kohlenhydrate verzehren. Dazu zählen am besten ungeschälter Reis, Vollkornnudeln und Getreide. Wer jedoch bei der Kohlenhydratzufuhr spart und mit leeren Speichern in das Training startet riskiert, dass für die Energiegewinnung wichtige Muskelmasse herangezogen wird. Um optimal regenerieren zu können, sollte die Aufnahme an Protein optimiert werden. Am besten gelingt das mit magerem Fleisch, Milchprodukten und Hülsenfrüchten.

Mit Vitaminen zu mehr Leistung

Viele kennen das Problem: Kaum wird es im Spätherbst feucht und kühler, leidet man an immer wiederkehrenden Infekten. Selbst Sportler, die sich viel an der frischen Luft aufhalten sind davor nicht gefeit. Grund dafür sind manchmal Mangelzustände an wichtigen Vitaminen. Wer immer wieder krank wird, sollte beim Arzt eine Blutuntersuchung vornehmen lassen. Dabei kann man mögliche Mangelzustände feststellen und mit hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel von Burgerstein entsprechend darauf reagieren. Damit es erst gar nicht zu einem Mangel kommt, sollte man den Körper mit folgenden Vitaminen gut versorgen:

  • Vitamin A ist für das Sehorgan, für viele Stoffwechselvorgänge und für den Aufbau der Blutkörperchen wichtig. In Karotten, Paprika, Tomaten und anderen Gemüsesorten kommt Vitamin A als Vorstufe Beta-Carotin vor
  • Die B-Vitamine sind vorwiegend in Fleisch und anderen tierischen Produkten zu finden. Sie sind wichtig für das Nervensystem und für viele Stoffwechselvorgänge
  • Vitamin C ist besonders für das Immunsystem wichtig. Außerdem fördert es die Wundheilung und hilft bei der Aufnahme von Vitamin C. In vielen Obst- und Gemüsesorten ist Vitamin C enthalten
  • Wer sich oft schlapp und müde fühlt, sollte den Vitamin D Status überprüfen lassen. Dieses Vitamin stellt der Körper mit der Hilfe von Sonnenlicht selbst her. Bei einem Mangel schaffen Nahrungsergänzungsmittel Abhilfe.

Wichtige Mineralstoffe für Sportler

Nicht immer gelingt es Sportlern, ihren Bedarf an Spurenelementen und Mineralstoffen aus der Ernährung zu decken. Vor allem ein Magnesiummangel bereitet vielen Aktiven Probleme. Dann kommt es nämlich zu gefürchteten Muskelkrämpfen. In Bananen und Haferflocken ist viel Magnesium enthalten. Gerade bei heißen Temperaturen ist außerdem auf eine ausreichende Zufuhr an Kalium zu sorgen. Dieser Mineralstoff steuert nämlich die Flüssigkeitsversorgung der Zellen und beugt Austrocknung vor. Avocados, Spinat, Bananen und Steinobst sind einige gute Quellen.